Die Schätze des OfS

Wer an einen deutschen Oldtimer denkt, dem fällt nicht selten als erstes der "Käfer" ein. Das ist auch nicht weiter erstaunlich, denn der Käfer kann eine lange Geschichte vorweisen. Der VW Käfer ist ein Pkw-Modell der unteren Mittelklasse der Marke Volkswagen mit luftgekühltem Vierzylinder-Boxermotor und Heckantrieb, das von Ende 1938 bis Sommer 2003 gebaut wurde. Mit über 21,5 Millionen Fahrzeugen war der Käfer das meistverkaufte Automobil der Welt, bevor er im Juni 2002 vom VW Golf übertroffen wurde.

Die Ursprünge des VW Käfer gehen auf staatliche Bestrebungen des nationalsozialistischen Deutschland zurück, einen für breite Bevölkerungsschichten erschwinglichen "Volkswagen“ zu schaffen. Bereits 1934 erhielt Ferdinand Porsche den Auftrag, einen sparsamen und preisgünstigen Pkw zu entwickeln. Im Jahr 1938 wurden dann die ersten Vorführwagen fertig. Der Volkswagen erhielt den Namen KdF-Wagen ("Kraft durch Freude"). Erst nach dem zweiten Weltkrieg wurde mit der Serienproduktion des Ur-Käfers in Wolfsburg begonnen. Wilfried besitzt ein schwarzes VW Käfer-Cabrio Baujahr 1976. Das stammt nicht aus Wolfsburg“, stellt er klar. Ein Blick in die Firmengeschichte des Wolfsburger VW-Stammwerkes verrät, dass bereits 1974 dort der letzte Käfer hergestellt wurde. Wilfrieds schwarzer Käfer erblickte 1976 als Cabrio bei Karmann in Osnabrück das Licht der deutschen Straßen. Er befindet sich seit dem 26. Juni 1978 in seinem Besitz.

mein wesel 2017 06 oldtimer1Der Motor leistet 47 kW (ca. 64 PS) bei 4500 Umdrehungen. Das Fahrzeug wurde bis 1985 täglich benutzt. Es war im ständigen Gebrauch, im Sommer (natürlich), aber auch im Winter.

Um den Wert des Wagens auch noch lange zu erhalten, führte Wilfried dann im Sommer 1985 aufwendige Reparaturarbeiten durch. Der Käfer erhielt ein neues Verdeck und einen heute noch sehr gepflegten Lack. Antriebsteile, Achsen, Lenkung und die Kotflügel innen wurden rot und lassen das Auto zu einem ganz besonderen Schmuckstück werden.

Da dürfen natürlich die Edelstahlfelgen und die teilweise Verchromung des Motors nicht fehlen. Das Auto ist Wilfrieds am meisten fotografiertes Auto. Verständlich - finden sicher nicht nur die Oldtimerfreunde Schermbeck und wünschen Fahrer und Oldtimer noch viele gemeinsame und vor allem sichere Fahrten im Kreis Wesel.

 

 

 

Dieser Artikel wurde in der Kolumne
"Oldtimerfreunde Schermbeck e.V. und ihre Schätze"
bei meinWesel veröffentlicht

mein wesel 2017 06 seite18 klein

Ansehen

Mitgliederbereich

Facebook

FB fLogo Blue broadcast 2

Wir sind auf Facebook
@OldtimerfreundeSchermbeck

Tipps aus'm Kalender

Impressum

Oldtimerfreunde Schermbeck e.V.
Fusternberger Str. 5a
46485 Wesel
Telefon: 02 81 – 20 66 753

 

vollständiges Impressum

Kontakt zum Vorstand

Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. weitere Infos